Forschungsaktivitäten

Arbeitskreis Tumorzentren

Arbeitskreis Tumorzentren

Im Jahr 2000 wurde das Tumorzentrum Land Brandenburg e.V. (TZBB) gegründet. Es setzte sich u.a. zusammen aus allen regionalen Tumorzentren und Onkologischen Schwerpunkten (OSP) des Landes Brandenburg. Zu den Hauptaufgaben zählte die klinische Krebsregistrierung. Diese Strukturen haben mit der Zentralisierung von Datenbanken, mit Änderung von Trägerschaften und später mit Gründung des gemeinsamen Krebsregisters Brandenburg-Berlin einen starken Wandel erfahren. Einige der regionalen Tumorzentren und OSP haben sich durch den Wegfall ihrer Hauptaufgabe, der klinischen Krebsregistrierung, aufgelöst. Daraus resultierend hat auch die Mitgliederversammlung des TZBB als Dachverband am 25.08.2020 seine Auflösung beschlossen.

Das TZBB und die LAGO arbeiten seit vielen Jahren zusammen und haben sich daher dazu entschieden, unter dem Dach der LAGO einen Arbeitskreis Tumorzentren zu gründen. Ein Schwerpunkt des Arbeitskreises ist die Unterstützung von Versorgungsforschung aus Daten des Klinischen Krebsregisters. Konkret geht es darum, ausgewählte Forschungsprojekte finanziell zu fördern.

CoreNAVI

CoreNAVI

CoreNAVI ist Teilprojekt des Verbundnetzwerkes NAVICARE für patientenorientierte Versorgungsforschung, das das Ziel hat, Barrieren und Ungleichheiten in der Versorgung von Patienten mit altersassoziierten Erkrankungen zu reduzieren. Im Fokus von CoreNAVI stehen dabei Patienten mit Lungenkrebs und Schlaganfall. Die LAGO unterstützt das Forschungsprojekt als Kooperationspartner.

SepsisWissen

SepsisWissen

Im August startete unter der Leitung der Sepsis-Stiftung das vom Innovationsfond geförderte Projekt SepsisWissen (SepWiss). Zu den Konsortialpartnern zählen unter anderem die Charité, die Medizinische Hoch-schule Brandenburg und das Robert-Koch-Institut. Im Projekt SepsisWissen sollen effektive, evidenzbasierte Kommunikationsstrategien zur Stärkung der Gesundheitskompetenz von Personen mit einer erhöhten Anfälligkeit für Sepsis entwickelt und getestet werden. Dazu soll die Kenntnis der Frühwarnsymptome für eine Sepsis verbessert und der Zusammenhang zwischen Sepsis und Impfschutz vermittelt werden. Zur Zielgruppe gehören für eine Sepsis anfällige Risikogruppen, wie beispielsweise onkologische Patienten, in der Modellregion Berlin-Brandenburg. Nach Abschluss der Kampagne wird ermittelt, ob sich das Sepsis-Wissen und die Bereitschaft, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen, in den Risikogruppen erhöht hat. Die LAGO unterstützt das Projekt als Multiplikator.