HORIZONTE 2018/2019

Gesamtauswertung der Veranstaltungen zum Thema „Brustkrebsprävention“ im Rahmen des Projektes „HORIZONTE – Krebsprävention im ländlichen Raum“

Die brandenburgische Gesundheitspolitik räumt der Krebsbekämpfung seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert ein. Hierzu gehört 1993 auch die Gründung der Landearbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg e. V. (LAGO). Sie vereint wichtige Akteure aus dem Gesundheitswesen unter einem Dach. Die Mitglieder der LAGO haben das Ziel, die Krebsprävention und die Versorgung krebskranker Menschen im Land Brandenburg zu fördern und weiter zu verbessern. Zusammen werden Lösungsvorschläge erarbeitet und in verschiedenen Projekten umgesetzt. Für Menschen mit einer Krebserkrankung und ihre Angehörigen versteht sich die LAGO als Wegbegleiter. Sie gibt Auskunft zu vorhandenen Behandlungs- und Hilfsangeboten im Land Brandenburg und hilft Betroffenen mit wichtigen Informationen rund um das Thema Krebs.

Eine Forderung des Nationalen Krebsplanes ist die Verbesserung der Information und Teilnahme an der Krebsfrüherkennung im Sinne einer informierten Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger (Ziel 1). Die LAGO unterstützt dieses Anliegen mit verschiedenen Initiativen.

HORIZONTE ist eine Initiative zur Förderung der Krebsprävention im ländlichen Raum. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger in den ländlichen Regionen des Landes Brandenburg für das Thema Krebs zu sensibilisieren, zur Vorbeugung von Krebs zu motivieren sowie über Chancen und Risiken von Früherkennungsmaßnahmen zu informieren.

Im Zeitraum März 2018 bis Februar 2019 widmete sich die Initiative dem Thema „Brustkrebsprävention“. Dazu wurden in regionalen Informationsveranstaltungen Frauen (und ein Mann) über verschiedene Möglichkeiten der Brustkrebsfrüherkennung aufgeklärt. Sie sollten in die Lage versetzt werden, Vor- und Nachteile von Früherkennungsmaßnahmen abzuwägen und somit eigenverantwortlich über eine Teilnahme zu entscheiden. Darüber hinaus wurden sie dafür sensibilisiert, dass sie selbst etwas für ihre Gesundheit tun können.

Für die Vorträge wurden in der Regel Frauenärzte aus der jeweiligen Region gewonnen. Ergänzend zu Vortrag und Fragerunde hatten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit an Brustmodellen das Abtasten der Brust auszuprobieren bzw. zu erlernen. Die Frauen wurden dabei unterstützt, ein Gefühl für ihre Brust zu entwickeln, um gegebenenfalls selbst frühzeitig auffällige körperliche Veränderungen wahrzunehmen und diese beim Arzt anzusprechen.

Kooperationspartner der Kampagne „Brustkrebsprävention” waren der Brandenburger Landfrauenverband e. V., der Demokratische Frauenbund Landesverband Brandenburg e. V. sowie der Berufsverband der Frauenärzte e.V. Landesverband Brandenburg. Die wissenschaftliche Leitung hatte Prof. Dorothea Fischer, Chefärztin Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam übernommen.

Insgesamt fanden 10 Informationsveranstaltungen statt, an denen 137 Frauen teilnahmen. Die Teilnehmerinnen waren hauptsächlich interessierte Landfrauen.  An der Veranstaltung in Cottbus nahmen überwiegend Frauen mit Migrationshintergrund, unterstützt von einer Dolmetscherin, teil.

Termine und Orte des HORIZONTE Projektes waren:

                        28.11.2019                 Ragösen

                        30.11.2019                 Neuruppin

                        09.01.2019                 Wustermark

                        22.01.2019                 Linum

                        06.02.2019                 Netzen

                        13.02.2019                 Groß Neuendorf

                        20.02.2019                 Proschim

                        20.02.2019                 Cottbus

                        26.02.2019                 Wernikow

                        27.02.2019                 Strausberg

Zum Abschluss jeder Veranstaltung konnten die Teilnehmerinnen bei einer niedrigschwelligen schriftlichen Befragung eine Rückmeldung zur Veranstaltung geben. Insgesamt haben 114 (82 %) Teilnehmerinnen an der anonymen Befragung teilgenommen.

Die Frage: „Hat Ihnen die heutige Veranstaltung gefallen?“ beantworteten 91 Befragte mit „sehr gut“ und weiter 23 mit „gut“. Darüber hinaus wurde Folgendes angemerkt:

  • Präsentation war sehr gut, sehr anschaulich (mehrfach genannt)
  • lehrreich, interessant, informativ, schön kurz und prägnant, praxisnah, empfehlenswert (alles mehrfach genannt)
  • viel Neues gelernt
  • viele hilfreiche fachliche Kenntnisse sehr verständliche und detailliert erklärt
  • „Aufklärung die man bei seinem Frauenarzt nicht hat, eine andere Sicht und mehr Zeit.“
  • gute Erklärungen – sehr verständlich und detailliert
  • anschauliche Erklärung
  • Film ist empfehlenswert, sehr anschaulich
  • „Ich bin sehr zufrieden, alles war sehr gut.“
  • „Hat mir die Angst genommen.“ (mehrfach genannt)
  • „Veranstaltung ist nicht zu toppen – durch das Brustmodel hat man eine Vorstellung,
  • wie man richtig tasten muss.“
  • „Die Tastmodelle waren eine super praktische Methode zum Testen und ein Gefühl für seine Brust zu bekommen.“
  • „Diese Veranstaltungen müssen oft und im großen Kreis durchgeführt werden – es hat mir viel gegeben.“
  • „Super! – informativ, im Alltag gut anwendbar.“
  • „Sehr gut, vor allem weil man an einem Modell arbeiten (abtasten) konnte.“
  • „Hochinteressant, in (regionaler) heimischer Atmosphäre.“
  • „Angenehmes Pensum an Input, mit wechselnden Medien und Methoden.“


Alle Referenten wurden entweder mit „sehr gut“ (91 Befragte) oder „gut“ (23 Befragte) bewertet. Zu Ihnen wurde rückgemeldet:

  • sehr kompetent, sehr sympathisch, angenehm auf die Hörer eingehend
  • sehr viele gute Informationen und Tipps – hervorragend die Fakten übermittelt und persönliche Fragen ausreichend beantwortet
  • auf die Wichtigkeit hingewiesen, ohne Panik zu verbreiten
  • sehr interessant, sachlich und nicht zu lang
  • vertrauenseinflößend
  • sehr kompetent, die Erklärungen sehr verständlich übermittelt
  • gut auf Fragen eingegangen
  • es wurde auf alle Fragen sehr intensiv eingegangen und erklärt (mehrfach)
  • offener, kritischer Dialog möglich

Zum Abschluss des Fragebogens wurde um Wünsche und Verbesserungsvorschläge gebeten. Die Befragten gaben dazu folgende Rückmeldungen:

  • „Es könnten des Öfteren Vorträge über die Gesundheit erfolgen!“
  • Haben wir nicht!
  • „Weitere Veranstaltungen sehr wünschenswert um viele Frauen zu erreichen.“ (mehrfach)
  • „Gern Wiederholung, war lohnenswert.“
  • „Es gibt keine Verbesserungsvorschläge, sondern ich wünsche, dass die Veranstaltungen rege besucht werden.“

Potsdam, den 03.05.2019
Uta Kilian-Zech, Projektkoordinatorin